Mittwoch, 30. Dezember 2015

Top 10 2015: Platz 1 - Mad Max: Fury Road

(© Warner Bros. Pictures)

Die Spitzenposition meiner Top 10 des Jahres sichert sich der, aus meinen Augen, perfekteste Film des Jahres: 'Mad Max: Fury Road'.
Als großer Fan des 'Mad Max'-Franchise war es für mich sofort klar, dass ich den neuesten Teil, der am 14. Mai in den deutschen Kinos anlief, sehen muss. Allerdings hatte mich der Hype nicht sonderlich gepackt, die Trailer fand ich zwar beeindruckend, allerdings nicht zu 100% überzeugend. Und ganz im Gegenteil zu 'Star Wars', wo mein Hype wohl dafür gesorgt hat, dass meine Erwartungen zu hoch waren, traf mich 'Mad Max' mit voller Wucht.

George Miller, der bereits die Teile 1 bis 3 inszeniert hatte, übernahm erneut die Regie und lieferte ein wahres Brett von Film ab. 'Fury Road' gibt den Zuschauern kaum Zeit zum durchatmen. Überall gibt es faszinierende Details zu entdecken, selbst bei der dritten Sichtung fielen mir noch immer neue Dinge auf, die ich vorher nicht gesehen hatte. 
Dabei funktioniert die Action, die den größten Teil des Films ausmacht, so gut, dass man nur staunen kann. Handgemachte Effekte, nahezu kein sichtbarer Einsatz von CGI, die toll designten und tatsächlich gebauten Sets und Autos - 'Mad Max' wirkt real, dreckig und führt die Reihe würdig fort. Dabei kann 'Fury Road' sogar in eigentlich allen Belangen noch einen draufsetzen.

Zum perfekten Look und den atemberaubenden Actionszenen kommt die grandiose Besetzung des Films. Tom Hardy als wortkarger, ruppiger Held und Charlize Theron als zielstrebige, energische und taffe Furiosa haben eine enorme Präsenz und tragen den Film auch abseits seiner Action absolut. 'Mad Max: Fury Road' bietet uns dabei keine überflüssigen Geschichten, Miller erzählt uns genau das, was wir wissen müssen und vermittelt den Großteil der Story über das Design seines Universums, über Mimik, über die Action selbst. Und trotzdem wirken die Hauptfiguren tiefgründig und zu keiner Zeit oberflächlich oder gar uninteressant. Hier wurden zwei der besten Kino-Figuren des Jahres geschaffen.
Ein weiterer Punkt, der zur Perfektion des Films beiträgt, ist die energische, treibende Musik von Junkie XL. Bereits bei '300: Rise of an Empire' war sein Soundtrack das beste am Film und verlieh den Schlachtszenen deutlich mehr Wucht, als es die Bilder taten. Und bei 'Mad Max' übertraf sich der Niederländer noch einmal selbst. Die sowieso schon extrem dynamischen und brachialen Szenen gewinnen durch den pumpenden Sound noch einmal an Kraft und ziehen einen so in den Film hinein, dass man alles um sich herum vergisst. 

All diese Punkte vereint George Miller zu der perfekten Mischung. Schnelle, dynamische Bilder, die nie verwackelt sind und einem immer den Überblick über die Szenerie behalten lassen, dazu die energische Musik und die toll zum Leben erweckten Charaktere. Das 'Mad Max'-Universum wirkt knapp 30 Jahre nach Teil 3 lebendiger und aufregender denn je. 
'Fury Road' ist Eventkino pur. Es ist der beste Actionfilm seit langem. Eine atemlose, spektakuläre, perfekt inszenierte Materialschlacht - und der beste Film 2015!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen