Donnerstag, 31. März 2016

10 Cloverfield Lane

(© Paramount Pictures)
10 Cloverfield Lane (USA 2016, 103 Minuten)

Regie: Dan Trachtenberg

Besetzung: John Goodman (Howard Stambler), Mary Elizabeth Winstead (Michelle), John Gallagher, Jr. (Emmett DeWitt)

Handlung: 10 Cloverfield Lane ist ein Film, über den man im Vorfeld möglichst wenig weiß, wofür die sehr zurückhaltende Werbekampagne auch größtenteils sorgen konnte. Deshalb werde auch ich an dieser Stelle nur ganz knapp auf den Verlauf der Handlung eingehen.
Nach einem Autounfall findet sich Michelle gekettet an ein Feldbett in einer Art Bunker wieder. Eine Erklärung für ihre Situation bietet ihr schließlich Howard, welcher ihr angeblich das Leben gerettet habe: die Erde sei angegriffen worden und außerhalb der Bunkertüren herrsche ein chemischer oder atomarer Fallout, weshalb der unterirdische Zufluchtsort in keinem Fall verlassen werden dürfe.

Zum Film: Im Jahr 2008 war der von J.J. Abrams produzierte Found-Footage-Monsterfilm Cloverfield ein unerwarteter Erfolg an den Kinokassen sowie bei den Kritikern. Eine undurchschaubare virale Marketingkampagne und eine große Geheimhaltung seitens des Verleiher und der Produzenten sorgten im Vorfeld des Films für einem großen Buzz, welcher mit für den späteren Erfolg verantwortlich war. Immer wieder war danach über eine Fortsetzung von Cloverfield spekuliert worden, bis schließlich ein Trailer unter dem Titel 10 Cloverfield Lane veröffentlicht wurde, der inhaltlich jedoch kaum etwas bis gar nichts mit seinem geistigen Vorgänger gemein hatte. Da jedoch neben dem Titel und des ähnlich passiven Marketings auch J.J. Abrams erneut als Produzent an Bord war, konnte man von einer klaren Verbindung zwischen beiden Filmen ausgehen.
Damit sind wir auch schon beim ersten wichtigen Punkt: man sollte keine direkte Fortsetzung zu Cloverfield erwarten. Wie auch Abrams betonte, handelt es sich hierbei vielmehr um eine geistige Fortsetzung, die bestimmte Elemente des Vorgängers aufgreift, jedoch das meiste anders macht. Auch an dieser Stelle möchte ich mich mit Informationen zurückhalten, da ich ebenfalls unwissend im Kino saß und dies für mich einen großen Gewinn darstellte. Was ich verraten kann ist, dass es sich hier um einen Thriller im Kammerspiel-Gewand handelt, der es auf eine wunderbar minimalistische Art schafft, eine enorme Spannung aufzubauenDas Setting, die Inszenierung, die Geschichte selbst – alles ist bewusst klein gehalten und auch deshalb kann eine packende, klaustrophobische Atmosphäre aufgebaut werden. 
Die größte Stärke des Films liegt jedoch in seinen Darstellern – vor allem John Goodman spielt ganz groß und wahnsinnig überzeugend auf. Doch auch Mary Elizabeth Winstead und John Gallagher, Jr. spielen stark und überzeugen auf ganzer Linie. Sie alle wissen die wechselnden Emotionen und Gefühlslagen, die der Film ihnen abverlangt, grandios wiederzugeben und den Zuschauer für sich einzunehmen.
Insgesamt bietet 10 Cloverfield Lane ein Wechselbad der Gefühle, von depressiv bis euphorisch. Nie kann man sich einer Sache so wirklich sicher sein, man wird hinters Licht geführt, freut sich mit den Protagonisten, leidet mit ihnen. So fiebert man bis zum Finale mit und erwartet mit Spannung die Auflösung des Ganzen – die einem schließlich auch präsentiert wird. Ob man damit dann zufrieden ist, sei jedem selbst überlassen, ich jedenfalls war es.


Fazit: Ohne wirklich etwas zu wissen, saß ich im Kinosaal und war von Beginn an gebannt. 10 Cloverfield Lane ist ein kleiner Film, der allerdings großen Eindruck macht. Die Schauspieler liefern grandiose Leistungen und sind das klare Herzstück des Films. Gebannt verfolgt man jede Wendung und fiebert dem Finale entgegen. Das kann man dann mögen, muss man aber nicht.
Alles in allem ist 10 Cloverfield Lane eine großartige Mischung aus Thriller und Kammerspiel und nur in ganz wenigen Punkten eine geistige Fortsetzung zu Cloverfield. Man sollte also nicht den Fehler machen und ein wirkliches Sequel erwarten, denn damit haben wir es hier beim besten Willen nicht zu tun.

Wertung:
Mein Kinoerlebnis war großartig und ich habe am Film selbst wenig auszusetzen. Natürlich gibt es hier und da kleine Kritikpunkte, auf die ich hier aus Spoilergründen nicht weiter eingegangen bin, doch insgesamt ist 10 Cloverfield Lane eine wirklich positive Überraschung und eine klare Empfehlung meinerseits. 8 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen